Tankumrüstung

Indem Sie Ihren alten Tank zu einem Regen- oder Löschwassertank umrüsten lassen, handeln Sie nachhaltig und sparen nicht nur an der wegfallenden Tankverfüllung, sondern langfristig auch Trinkwasserkosten. Tankschutzbetriebe rüsten Ihren alten Heizöltank fachgerecht zu einem Behälter für die Lagerung von Regen­wasser­ um. Auch die Installation einer Regen­wasser­nutzungs­anlage, mit der Sie Regenwasser auffangen und für diverse Haushaltszwecke nutzen können, ist möglich.

Wie läuft die Umrüstung ab?

Bevor der Tank umgebaut werden kann, findet eine fachmännische Reinigung des Tankinnenraums sowie eine Entsorgung der vorhandenen Rückstände statt. Um den Behälter für die Lagerung von Wasser herzurichten, ist außerdem ein chemisches Auswaschen und Entfetten nötig. Die nicht mehr benötigten Rohre und Leitungen werden entleert, gespült und mit den Tankarmaturen demontiert. Für den Fall, dass eine Tankinnenhülle montiert war, wird diese gemeinsam mit der Zwischenlage ausgebaut und entsorgt. Letztere kann nicht mehr verwendet werden, da sie nicht wasserbeständig ist. Einrichtungen wie das Leckanzeige­gerät und der Grenzwert­geber werden ebenfalls entfernt.

Nach der Anlagenverordnung und dem Wasserhaushaltsgesetz muss der gereinigte Tank von einem zugelassenen Sachverständigen, zum Beispiel von TÜV oder DEKRA, abgenommen werden. Anschließend erfolgen die Maßnahmen zum Umbau des Tanks ganz nach Ihren Wünschen und unter Berücksichtigung der örtlichen Gegeben­heiten. Dafür notwendige Armaturen, Anschlüsse sowie Pumpen und Leitungen müssen bestellt, geliefert und eingebaut werden.

Einbau einer Regenwasser-Innenhülle

Ein stillgelegter Tank braucht eine wasserabweisende Innenhülle oder Beschichtung. Eine Regenwasser-Innenhülle ist ein einfacher und schneller Weg, Ihren alten Tank zu einem modernen und hygienisch unbedenklichen Regen­wasser­speicher umzufunktionieren.

Die Innenhülle besteht aus robustem Kunststoff. Einige Modelle sind an ihrer Oberfläche mit flachen, sehr starken Neodym-Magneten ausgestattet. Die Magnete sorgen für einen enorm festen Halt der Hülle an den Innenwänden des Tanks.

Die Umrüstung zum Regenwassertank ist schnell geschehen: In einem ersten Schritt wird der Tank ausgemessen und anhand der Maße wird eine passgenaue Hülle hergestellt. Nach der sorgfältigen Reinigung des Tanks sowie der Prüfung auf Korrosion und andere Beschädigungen wird die Hülle im Stahltank befestigt. Das geschieht über ein Gebläse, das die Hülle von innen an die Wände drückt, und wenn nötig kommt außerdem eine Vakuum­pumpe zum Einsatz, die die Hülle von außen ansaugt. Ist die Hülle mit ausreichend Luft gefüllt, finden die Magnete die ihnen zugedachten Plätze an der Innen­wand und klacken fest zusammen. Im Anschluss erfolgt die Überprüfung, ob die Kunststoffhülle auch dort sitzt, wo sie sitzen soll, und im Domhals wird ein Spannring montiert, der die Befestigung der Hülle sicherstellt. Weitere Maßnahmen sind nicht notwendig: Nach der Montage der Regenschutz-Hülle ist der Tank bereit für die Lagerung von Regenwasser.