Die Öltankentsorgung

Korrekte und kostengünstige Öltankentsorgung


Jahrzehntelang war eine Ölheizung Standard in deutschen Haushalten. Mehr und mehr rüsten die Verbraucher aber inzwischen auf erneuerbare Energien um. Dann wird die Öltankentsorgung zum Thema.
Wenn Sie einen alten Öltank entsorgen müssen, sind einige wichtige Punkte zu beachten. Denn wenn bei einer Tankdemontage auch nur wenige Tropfen vorhandenen Restöls in die Umwelt gelangen, können sie große Mengen Trinkwasser verunreinigen. Deshalb gibt es für die Entsorgung alter Öltanks bundesweit strenge Auflagen zum Umweltschutz. Eine Öltankentsorgung ist daher eine Aufgabe für einen Fachbetrieb.

Heizöltank entsorgen: Welche Schritte sind nötig?


Wenn ein alter Heizöltank zu entsorgen ist, trennt der Fachmann zunächst die Verbindungen zwischen Öltank und Heizkessel. Dann werden die Rohrleitungen ausgebaut und von Ölresten gereinigt. Der Fachmann misst, wie viel Öl noch im Tank ist. Verbliebenes Restöl wird abgepumpt und entsorgt. Das Abpumpen des Restöls sollte von einem zertifizierten Betrieb vorgenommen werden.

Entsorgung bzw. Weitergabe des Restöls


Nicht immer lässt sich die Umrüstung der Heizung so planen, dass der Heizöltank weitgehend leer ist. Wenn das verbliebene Restöl nicht verunreinigt ist, darf es vor der Tankdemontage an Nachbarn oder Bekannte gegeben werden.

Heizöltankentsorgung: Reinigung und Demontage


Am Boden des Öltanks hat sich nach vielen Jahren des Betriebs aus abgesetzten Stoffe eine dickere Ölschicht, die so genannte Bodenphase gebildet. Diese wird im Rahmen der Tankentsorgung gesondert entfernt und entsorgt. Nach der Entgasung und Reinigung des Heizöltanks kann der alte Tank demontiert werden. Dabei wird er in der Regel in kleinere Teile zerschnitten, sicher verladen und zum Entsorger gebracht.
Während die Zerlegung und Entsorgung grundsätzlich selbst vorgenommen werden kann, muss nach § 19 Wasserhaushaltsgesetz und der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (VAwS) die Reinigung des alten Öltanks in den meisten Fällen von einem zertifizierten Fachbetrieb übernommen werden. Die Regelungen hierzu sind bundesweit unterschiedlich geregelt und unter anderem von der Größe des zu reinigenden Tanks abhängig.
Dies gilt auch, wenn Sie den alten Tank nicht entsorgen, sondern anderweitig nutzen wollen, beispielsweise als Regenwasser- oder Pelletstank.

Nachweise zur Öltankentsorgung


Die fachgerechte Demontage und Entsorgung des Tanks muss dem Wasserwirtschaftsamt nachgewiesen werden. Über die Demontage & Stilllegung erhalten Sie von Ihrem Entsorgungsbetrieb ein entsprechendes Formular, den so genannten Entsorgungsnachweis.
Geht es bei der Öltankentsorgung oberirdischer Behälter um ein Volumen von mehr als 10.000 Litern oder um unterirdische Anlagen jeder Größe, muss nach Abschluss der Arbeiten ein Sachverständiger die fachgerechte Ausführung der Öltank Entsorgung kontrollieren.

Heizöltank entsorgen: Wie viel kostet die fachgerechte Öltankentsorgung?


Wie viel es kostet, den alten Heizöltank zu entsorgen, richtet sich nach der Größe und dem Material des Tanks. Die im Tank verbliebenen Restmengen sind ebenfalls ein Kostenfaktor bei der Öltank Entsorgung. Die Entsorgung eines frei im Keller stehenden Tanks in einem Einfamilienhaus kostet etwa 500 bis 1000 Euro. Für Erdtanks wird mehr fällig, weil der Ausbau aufwändiger ist. Wenn der Kunde auf Erdgas umstellt, kann er eventuell vom Gasanbieter einen Sonderpreis für die Entsorgung des alten Tanks erhalten. Je nach Anbieter werden für eine Öltankentsorgung zusätzlich noch Anfahrtskosten fällig.

KfW-Fördermittel für die Öltankentsorgung


Wenig Verbraucher wissen, dass die KfW den Ausbau alter Öltanks mit zinsgünstigen Krediten und einmaligen Zuschüssen fördert. Wer einen Öltank entsorgen muss und eine solche Förderung in Anspruch nehmen möchte, sollte unbedingt vor dem Beginn der Umbauarbeiten mit einem Energieberater sprechen.